Rennen Emmeloord und Dinslaken

Rennen Emmeloord und Dinslaken

Rennen Emmeloord und Dinslaken

Zwar stand Erfahrung sammeln an erster Stelle, aber unter Wert wollten sie sich dennoch nicht verkaufen. Phillip Kortner und Oliver Rech, an diesem Tag Gastfahrer für das Team Rolinck, gingen beim Holländischen Radklassiker Omloop om Schokland, einem Profirennen auf nationaler Ebene an den Start. Mit insgesamt etwa 160 weiteren Startern aus 23 Team mussten die vier deutschen Fahrer 180 Kilometer in und um Emmeloord zurücklegen. Das deutlich höhere Niveau zeigte sich bereits direkt nach dem Start, als sich das Tempo für lange Zeit um die 60 km/h bewegte. Die größte Schwierigkeit bestand allerdings in dem orkanartigem Seitenwind, welcher bei jedem Richtungswechsel einige Fahrer aussortierte. Die Fahrer vom Team Rolinck konnten sich weitestgehend gut behaupten, doch als nach etwa 90 Kilometern eine Passage von fast 20 Kilometer Seitenwind wartete, wurde das Hauptfeld regelrecht gesprengt. Zwar gab man sich in den Verfolgergruppen nicht geschlagen, doch der Rückstand zu den Spitzenfahrern wuchs beständig an. Deswegen wurde die Gruppe, in der sich auch das komplette Team Rolinck befand, nach etwa 110 gefahrenen Kilometern aus dem Rennen genommen. Die beiden Dülmener zeigten sich nach dem Rennen dennoch zufrieden, da lediglich 50 Fahrer das Ziel erreichten.

Am nächsten Tag startete Phillip Kortner beim Preis der Sparkasse Dinslaken im Rennen der B-/C-Klasse über 72 Kilometer. Auf dem 1,6 Kilometer Kurs mit einem Anstieg kam es zu ständigen Attacken. Auch Kortner war zwischenzeitlich in einer Spitzengruppe vertreten, aus der er zwei Geldprämien gewinnen konnte. Im Schlusssprint belegte er den guten achten Platz und sicherte sich damit seine zweite Platzierung.

-olr-